Der Impfpass-Check
in Ihrer Apotheke

1.-19. Oktober

Jetzt kostenlos Impfpass checken lassen!

Impfen ist eine wichtige Gesundheitsvorsorge – und das gilt für jedes Alter!

Schutzimpfungen bewahren uns seit mehr als einem Jahrhundert vor zahlreichen Infektionen.

Kommen Sie mit Ihrem Impfpass in die Apotheke.
Wir beraten Sie über notwendige Impfungen und Auffrischungsimpfungen.

Eine Apotheke ist immer in Ihrer Nähe.

Apothekensuche

Die wichtigsten Impfungen von A bis Z und wovor sie uns schützen!

Diphtherie ist eine hochansteckende bakterielle Infektionskrankheit, die durch Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen) sowie engen Kontakt übertragen wird. Das Krankheitsbild variiert von lokalen Infektionen (Nase, Rachen, Kehlkopf), über Infektionen der Atemwege, bis zu schweren Verlaufsformen mit Herzmuskel-, Nieren- oder Leberschäden.

FSME ist eine überwiegend durch einen Zeckenstich, sporadisch auch durch den Konsum nicht pasteurisierter Milch und Milchprodukte, übertragene virale Infektionskrankheit.  FSME kann zu einer Entzündung des Gehirns, des Rückenmarks und der Hirnhäute führen.

Bei Hepatitis A handelt es sich um eine akute virusbedingte Entzündung der Leber. Die Übertragung erfolgt zumeist über verunreinigtes Leitungswasser oder das Berühren von kontaminierten Gegenständen (Schmierinfektion). Auch mit Hepatitis-A-Viren belastete Nahrungsmittel können eine Ansteckungsquelle sein.

Virus-Hepatitis B kann zu einer akuten oder chronischen Leberentzündung, zu Leberkrebs und Leberzirrhose führen. Die Übertragung erfolgt direkt über Sexualkontakt oder Blutkontakt mit Schleimhaut oder nicht intakter Haut, aber auch indirekt durch verunreinigte Gegenstände.

HPV können zu ansteckenden Genitalwarzen, zu Krebsvorstufen und Krebs an Gebärmutterhals, im Genitalbereich sowie im Mund-Rachen-Raum führen. Humane Papillomaviren werden durch direkten Schleimhautkontakt übertragen, etwa bei sexuellen Kontakten.

Influenza (auch Grippe genannt) führt zu einer akuten Infektion der Atemwege. Die häufigste Komplikation ist das Auftreten einer Lungenentzündung. Die Übertragung erfolgt durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion. 

Masern, Mumps und Röteln sind hochansteckende virale Infektionskrankheiten, die durch Tröpfcheninfektion übertragen werden.

Bei MASERN bildet sich nach anfänglich auftretenden unspezifischen Symptomen wie Fieber, Schnupfen und Husten der typische Masernausschlag, der sich vom Kopf ausgehend auf den ganzen Körper ausbreitet. Gefürchtet sind Komplikationen und Spätfolgen.

Bei MUMPS kommt es neben Fieber und Kopfschmerzen zu einer Entzündung und Schwellung der Speicheldrüsen, eventuell auch der Keimdrüsen.

RÖTELN verursachen neben allgemeinen Krankheitssymptomen wie Fieber, Muskelschmerzen, Müdigkeit, Schwellungen und Druckempfindlichkeit der Lymphknoten im Nacken- und Ohrenbereich, auch einen kleinfleckigen, blassrosa Ausschlag, der hinter den Ohren beginnt. 

Meningokokken sind Bakterien, die eine lebensbedrohliche Hirnhautentzündung (Meningitis) und Blutvergiftung auslösen können. Die Übertragung erfolgt durch Tröpfcheninfektion. Es gibt mehrere Serogruppen, wobei einige wenige für die schweren Verlaufsformen verantwortlich sind. 

Keuchhusten ist eine hochansteckende, durch Tröpfcheninfektion übertragbare bakterielle Infektionskrankheit der Atemwege. Die typischen Hustenattacken können über Monate andauern. Bei besonders schweren Krankheitsverläufen kann es zu einer Lungenentzündung kommen.

Pneumokokken sind Bakterien, die schwere fieberhafte Erkrankungen, wie Lungenentzündungen, Hirnhautentzündungen, Blutvergiftungen sowie Mittelohrentzündungen auslösen können. Sie werden durch Tröpfcheninfektion übertragen.

Die Kinderlähmung ist eine hochansteckende Viruserkrankung, die zu Lähmungen der Arme, Beine und der Atmung führen kann. Polioviren werden meist durch Schmierinfektion, aber auch durch Tröpfcheninfektion oder verunreinigtes Wasser, übertragen.

Tetanus wird durch Gifte des Bakteriums Clostridium tetani ausgelöst. Die Übertragung erfolgt durch Wundverschmutzung. Die Bakterien finden sich im Straßenstaub, in Holz und Erde sowie in Ausscheidungen von Nutztieren. Nach anfänglich unspezifischen Krankheitssymptomen wie Schwitzen und Ziehen an der Wunde kann es zu Spasmen der Muskulatur (Kiefersperre) bis hin zur Lähmung der Atemmuskulatur kommen.

Varizellenviren werden über Tröpfchen- und Schmierinfektion übertragen. Das klassische Krankheitsbild ist ein juckender Hautausschlag mit Bläschen und Fieber. Mögliche Komplikationen sind unter anderem Hirnhaut- und Gehirnentzündung, Lungen- und Leberentzündung.

Die Erstinfektion mit dem Virus findet meist in der Kindheit statt und verursacht Windpocken. Nach dem Abheilen verschwinden die Viren nicht vollständig aus dem Körper, sondern verbleiben lebenslang in den Nervenwurzeln und können Jahre später reaktiviert werden. Charakteristisch ist ein segmentaler Hautausschlag am Rumpf, meist verbunden mit starken lokalen Schmerzen.